Gedanken zum Corona Virus

Das Schiff soll im Wasser sein,, aber das Wasser soll nicht im Schiff sein.

Das Schiff soll im Wasser sein,Das Schiff.png
aber das Wasser soll nicht im Schiff sein.
Lass nicht alles was um dich herum passiert in dein Inneres vordringen!

Wie ergeht es dir in dieser Zeit?
Wie kommst du zurecht?
Wie fühlst du dich?

Corona...

Am Sonntag hat es mich erwischt, ich habe das Außen zu sehr in meine Seele gelassen.
Den gesamten Tag über verbrachte ich mit meinen Kindern im Garten. Wir hämmerten und sägten. Mein Mann informierte mich dazwischen immer wieder was es denn für Neuigkeiten bezüglich Corona gab. Fast stündlich berichtete er von neuen Meldungen. Egal mit wem ich mich an diesem Tag unterhielt, es gab nur ein Thema. Sogar die Kinder redeten davon.

Ich bemerkte wie mein Körper intuitiv begann eine Schutzhaltung einzunehmen. Meine Schultern und mein Kopf ähnelten immer mehr der sogenannten Katzenbuckel-Stellung. Wie eine Katze sichtete auch ich die Gefahr. Meine Stirn war durchgehend in Falten gelegt und ich zog meine Augen zu kleinen Schlitzen zusammen.

Wenn diese Haltung längere Zeit andauert bekomme ich Kopfschmerzen. Mein Körper kann dieser Dauer Spannung nicht standhalten. Er sucht sich einen Weg um den Druck abzulassen.

Ich spürte in meinem gesamten Körper eine Unruhe und diesen Druck der sich versuchte ein Ventil zu suchen. Ich war in Aufruhr und schaffte es aber nicht mich zu beruhigen.

Gegen 18 Uhr war der Schmerz in meinem Kopf so stark, dass mein Sichtfeld bereits beeinträchtigt war und ich kurz davor war mich zu übergeben.
Ich bewegte mich unter die Dusche und ließ heißes Wasser über meinen Körper prasseln, dass entspannte meine Muskeln. Danach wechselte ich auf eiskalt um mich von all dem „energetischen Schmutz“ zu reinigen. Es wurde etwas leichter, doch ich wollte ins Bett. Also legte ich mir noch eine kalte Kompresse auf meine Stirn und begab mich in den gekühlten, abgedunkelten Raum. Das Fenster war geöffnet und ich hörte die Vögel ihr Lied singen.

In der Stille merkte ich erst wie laut es in meinem Kopf war, meine Gedanken überschlugen sich. Ich wendete Cranio Griffe bei mir an und kombinierte sie mit der Vorstellung von weißem Licht, dass meinen Körper reinigend durchströmte. Ich konnte einschlafen. Es wurde jedoch eine sehr unruhige Nacht in der ich oft aufwachte und immer wieder diesen unerträglichen Kopfschmerz spürte sobald ich die Augen aufschlug.

Als ich am Montag um 6 Uhr, gemeinsam mit meinem Sohn wach wurde, fühlte sich mein Kopf noch immer an als ob er in tausend Scherben zerbrechen würde. Als wir in der Küche waren merkte ich, dass da auch noch ein anderes Gefühl da war.

W U T!!!

Sie kroch aus meinem Bauch hoch in meinen Hals und ergoss sich dann in Worten aus meinem Mund. Ich war so wütend auf diese Situation, ich war so wütend und ich schrie es raus bis ich merkte, dass es nicht um die Wut ging.

Hinter dieser Wut versteckte sich das ursprüngliche Gefühl, dass mir diesen enormen Druck bescherte…die Machtlosigkeit! Ich fühlte mich so machtlos, so ausgeliefert!
Mein Sohn erinnerte mich zu diesem Zeitpunkt, dass ich meine Barfuß Runde im Garten noch nicht gegangen war. Also schnappte ich mir meinen Kaffee und drehte meine Runde.

Der kalte Boden rüttelte an dem Gefühl der Machtlosigkeit so stark bis sich der Druck in meinem Körper löste und Tränen meine Wangen runter liefen. Es war so befreiend, so erleichternd endlich weinen zu können. Mit meinen Tränen kehrte das Gefühl/das Bewusstsein meiner „Macht“, meiner „Stärke“ zurück.

Ich packte meine Werkzeuge aus...mein Körper verlangte nach einem Ausgleich, den erreichte ich durch Übungen aus dem Touch for Health (Kinesiologie). Damit die erlebte Situation den nötigen Lerneffekt für mich hat, testete ich mit den Innerwise Testkarten und bespielte mein Amulett mit den ausgetesteten Heilsymphoniekarten (für Fragen bezüglich der genannten Heilmethoden stehe ich euch natürlich zur Verfügung :))

Es war wie ein Reset, aus dem ich mit neuer Energie auftauchte. Nun konnte ich die Chance dieser zeitlosen Zeit wieder erkennen. Es ist auch für die Erde wie ein Reset, ein Neustart.

Jeder einzelne von uns ist aufgefordert sich auf seine Wurzeln zu besinnen.
Was ist dir wirklich wichtig in deinem Leben?
Was macht wirklich Sinn?

Lass das was da draußen ist nicht in dich rein! Schalte den Fernseher aus! Bleib bei dir! Du bist ausnahmslos immer der Schlüssel